Lächelnde Mathilde Sagnes in HOKA

Team Talk

MATHILDE SAGNES

Lerne die Geschichte unserer Athleten kennen: In unserer Interview-Reihe
mit den neuesten Mitgliedern der HOKA Familie erfährst du mehr über ihre Hintergründe.

Während sich die Trailrunning-Welt auf das jährliche Highlight der Ultra-Trail-Meisterschaft in Chamonix vorbereitet, hat der aufstrebende französische Star Mathilde Sagnes das 56 km lange Rennen als Teil ihrer Vorbereitung auf die ersten Berg- und Trailrunning-Weltmeisterschaften in Thailand im November fest im Visier.

„Ursprünglich hatte ich nicht vor, in Chamonix anzutreten“, sagt die 25-Jährige aus der Region Tarn-et-Garonne, etwa 90 km nördlich von Toulouse in Südfrankreich. „Aber nachdem ich mit meiner HOKA Teamkollegin, Audrey Tanguy, gesprochen habe und sie mir sagte, dass UTMB® die Olympischen Spiele des Trailrunnings sind, wollte ich sofort mitmachen.“

„Nachdem wir uns den Rennkalender genau angesehen haben“, erklärt sie, „haben mein Trainer und ich beschlossen, dass dieses wunderbare Rennen in meine Saison aufgenommen werden kann und ich freue mich sehr darauf, dort zu starten.“

„Mit 56 km ist OCC das kürzeste Rennen bei der einwöchigen Veranstaltung“, fährt sie fort. „Es kommt also der Distanz, die ich zu laufen gewohnt bin, am nächsten. Die Landschaft ist wundervoll und auch die Atmosphäre wird fantastisch sein. Für mich ist das wieder eine großartige Time To Fly™ mit HOKA!“

Mathilde steht noch am Anfang ihrer Karriere als Trailwettkämpferin, und die strapaziöse Reise von Osieres im schweizerischen Valois zum Hauptquartier des Rennens in Chamonix wird ihr alles abverlangen. Aber sie hat in ihrer aufstrebenden Karriere schon unzählige Male ihre unerschrockene Seite gezeigt.

„Ich liebe Herausforderungen“, strahlt sie. „Sie machen das Leben aufregender und spannender. Je größer die Herausforderung, desto mehr freue ich mich darauf, sie zu meistern!

Eine meiner größten Herausforderungen war es, in den USA zu studieren", sagt sie und denkt an die Reise über den Atlantik wegen ihres Leichtathletik-Stipendiums an der Universität von Portland in Oregon 2017.

„Ich wusste nichts über dieses riesige Land und mein Englisch war sehr schlecht, aber ich bin sehr hartnäckig. Wenn ich etwas vorhabe, tue ich alles, was ich kann, um es zu erreichen – auch wenn das manchmal Nachteile mit sich bringt!“

Diese Hartnäckigkeit brachte Mathilde 2019 und 2020 Top-5-Platzierungen bei den französischen Trailrunning-Meisterschaften ein. Und auch 2021 gibt es keine Anzeichen für eine Verlangsamung dieser Entwicklung. Das OCC® und die Trailrunning-Weltmeisterschaften werden wichtige Indikatoren dafür sein, wo sie in der hart umkämpften Trailrunning-Szene steht.

Mathilde bei einem hohen Sprung in HOKA Ausrüstung.

Mathilde, die sich nach ihrem amerikanischen Abenteuer wieder in Frankreich niedergelassen hat, verbindet das Training für die größten Trailwettkämpfe der Welt mit ihrem Vollzeitjob in der Tourismusentwicklung im malerischen Département Lozère, etwa 250 km von ihrer Heimatstadt Montauban entfernt.

„Mein Ziel ist es, den Tourismus in dieser Region durch die Entwicklung von Outdoor-Sportarten zu anzukurbeln“, erklärt sie „und die Entwicklung von Trailrunning-Routen ist der Lieblingsteil meiner Arbeit.“

Mathilde, die von Natur aus kreativ ist, mag nichts lieber, als ihren Arbeitstag mit einer gemütlichen Mountainbiketour oder einem Lauf zu beenden, was ihr Energie für ihre Lieblingsbeschäftigung abseits des Geländes gibt: Kochen.

„Das ist wahrscheinlich meine größte Leidenschaft nach dem Sport“, sagt sie. „Ich kann das stundenlang tun, ohne es zu merken. Desserts zuzubereiten ist meine heimliche Sünde!“

Back shot of the Zinal shoes

„Ich liebe es, kreativ zu sein, wenn ich koche, genauso wie ich es liebe, kreativ zu sein, wenn ich laufe“, erklärt sie weiter. „Ich halte mich fast nie an Rezepte. Ich mache immer ein anderes Gericht, experimentiere mit neuen Zutaten, ändere die Mengenverhältnisse, die Art zu kochen, die Gewürze. Ich betrachte das Kochen als einen riesigen Spielplatz, auf dem Kreativität und Abenteuerlust die Hauptrolle spielen.“

Mathilde ist zuversichtlich, dass ihr Training alle richtigen Zutaten enthält, um beim OCC® und bei den Weltmeisterschaften starke Ergebnisse zu erzielen. Inspiriert ist sie durch den enormen Mut ihrer Tante, die in den letzten fünf Jahren gegen den Krebs gekämpft hat.

„Sie ist eine riesengroße Inspiration für mich“, sagt sie. „Wann immer ich eine schwierige Zeit habe, denke ich an sie und alles, was sie durchgemacht hat, und das hilft mir, meine Probleme zu verarbeiten und gibt mir Energie.“

Diese Motivation treibt sie an und damit wird Mathilde in den kommenden Jahren in den Ranglisten der besten Top-Trailwettkämpfe der Welt weit oben zu finden sein.

„Mein Motto ist ,ne laisse personne te convaincre que tes rêves sont trop grandes‘“, sagt sie abschließend. „Lass dir von niemandem einreden, dass deine Träume zu groß sind.“